Eine bittere Niederlage kassierten die Landesliga Damen der HSG am vergangenen Samstag. Die Leistung der Mädels war zu vergleichen mit dem verregneten, grauen Wetter im Sauerland. Eine komplett verschlafene Anfangsphase führte zu einer schnellen und deutlichen Führung, 8:3 nach 10 Minuten, der Aufsteigerinnen aus Sundern. In der folgenden Auszeit startete Trainer Wieczorek den Versuch seine Ladys zu beruhigen, er forderte ein klareres Spiel gegen die offensiv spielende Abwehrformationen der Gegnerinnen.

Nach der Auszeit schien es als hätten sich die HSG-Mädels gefangen und konnten sich auf 8:5 herankämpfen. In der 15. Minute kam es zu einer längeren Verletzungspausen auf Seiten der Wetteranerin. Der Ausfall von Mittelfrau Gerdi musste durch andere Spielerinnen kompensiert werden. In dieser Phase der Umstellung konnte sich Sundern wieder deutlich absetzen, sodass die Damen mit einem klaren Rückstand (16:9) in die Kabine gehen mussten.

Auch die zweite Hälfte startete nicht positiv für die Wetteranerinnen. Zu leichte Ballverluste wurden von den Gegnerinnen gnadenlos in Gegenstöße verwandelt und der Rückstand größer wurde. „Wir habe uns zu Anfang den Schneid abkaufen lassen. Wir haben zu wenig Gegenwehr geleistet und sind mit der 5-1 Abwehr der Gegnerinnen nicht zurechtgekommen. Zudem hat die mannschaftliche Geschlossenheit aus der Vorwoche gefehlt.“ äußert sich Wieczorek nach dem Abpfiff kritisch.

Jetzt heißt es, Köpfe hoch, an den Fehlern arbeiten und es in der nächsten Woche wieder besser machen!

vorherige Beiträge