Gegen den keineswegs übermächtigen Tabellenführer konnte die HSG nicht ihren besten Handball zeigen und verlor zu Recht mit fünf Treffern Differenz. „Das war kollektiv nicht gut“, ärgerte sich Trainer Nils Krefter. Bereits am Dienstag ab 20.15 Uhr hat man die Chance, im Nachholspiel beim Wittener TV wieder zwei Punkte einzufahren. „Von der Einstellung und Körpersprache müssen wir da voll da sein“, fordert Krefter.

HSG: Wesseling (7), Reuter (4), Hewig, Schwarze (je 3), Bonnermann (2/1), Pellegrino (1). kh

vorherige Beiträge