Mit einem nie gefährdeten und auch in der Höhe verdienten Sieg startet die Zweitvertretung der HSG Wetter Grundschöttel in die neue Saison 2017/2018. Dabei hatte das Trainerduo Fieberg, Mertens die Qual der Wahl. Mit 18 Spielern stand eine Fülle an Alternativen zur Verfügung. Somit mussten sogar 4 Spieler den harten Platz auf der Tribüne in Kauf nehmen.

Die Mannschaft startete sehr konzentriert im Angriff und Abwehr. Gerade der Mittelblock mit Wildförster und Kopf ließ den Hausherren kaum zur Entfaltung kommen. Vorne trafen Mehlis, Brauer und Wicher nach Belieben.
„Wir haben schon sehr konsequent unsere Spielzüge durchgezogen und auf jeder Position Torgefahr ausgestrahlt. Das war wichtig und hat uns die notwendige Sicherheit in diesem Auftaktspiel gegeben.
Das kann ja auch schon einmal eine holprige Geschichte sein, so ein Auftaktspiel.“, so Andreas Fieberg.
Auch nach einem kompletten Blockwechsel kam kein Bruch in das Spiel der Zweitvertretung der HSG Wetter Grundschöttel. Nahezu jeder Spieler war sofort da und konnte sich auch in der Abwehr behaupten. Über ein 5:10 ging es mit 10:16 in die Kabinen.

In der Zweiten Halbzeit kam die Mannschaft etwas schleppend in Fahrt, konnte sich allerdings auf den gut aufgelegten Torhüter Tim Wupper (kam für Hannes Kreft ins Tor) verlassen. Mit einigen wichtigen Paraden, ließ Wupper ein schnelles Verkürzen des Gastgebers nicht zu. Nach 5 Minuten fing sich die Fieberg-Sieben wieder und es wurden Tore wie am Fließband erzielt. Spätestens beim Stand von 12:23 in der 45. Minute war das Spiel gelaufen. Trotzdem kam nun die schlechteste Phase der Fieberg-Sieben. „In den letzten 15 Minuten waren wir nicht konsequent genug, haben zu viel zugelassen. Das müssen wir besser machen.“, Andreas Fieberg.

Am Ende stand ein nie gefährdeter 20:30 (Matthias Lüling erzielte den „Kistentreffer“) Sieg. Aus einer guten Mannschaftsleitung ragten die Top-Torjäger Brauer (7), Wicher (9/2) sowie Tupper im Tor etwas heraus.
Im nächsten Spiel geht es dann direkt ins Derby gegen die HSG aus Herdecke.
„Die HSG Herdecke-Ende ist der klare Favorit. Wir hoffen auf einen ähnlichen Glanzmoment wie in der letzten Saison, da konnten wir im Rückspiel einen ganz überraschenden Sieg einfahren.“, so Andreas Fieberg

Spielfilm: 2:4 (5.), 5:10 (19.), 10:16 (HZ) – 12:19 (38.), 12:23 (45.), 14:24 (50.), 20:30 (60.)

Es spielten:
Felix Kopf (1)
Lukas Wicher (9/2)
Stefan Wildförster (1)
Sascha Mehlis (4)
Matthias Lüling (4)
Armin Brauer (7)
Mike Winterhoff (1)
Hendrik Gerlitzki (1)
Maik Therres (1)
Marcel von den Bergen
Maik Richter

Hannes Kreft (1. – 30.)
Tim Wupper (30. – 60.)

Ausgesetzt:
Lennart Zeschky
Marco Ronsdorf
Björn Mertens
Volker Henkel
Tim Mankel
Enric

Neueste Beiträge